Christliche Versammlung

Christen, die sich im „Bienengarten" versammeln
Die Gründung dieser christlichen Gemeinde geht nach deren Aufzeichnungen
bis in das Jahr 1887 zurück. Zunächst kamen die Gläubigen in Privatwohnungen zusammen.
Nachdem im Jahre 1911 ein Grundstück in der Flur „Bienengarten“ gekauft wurde,
errichtete man schon in dem darauf folgenden Jahr einen schlichten Versammlungsraum.
1930 wurde das Gebäude erweitert.
Am 13. April 1937 wurde mit Verfügung des Reichsführers der SS
die so genannte „Christliche Versammlung“, die auch als „Darbysten“ oder
als „Christen ohne Sonderbekenntnis“ bezeichnet wurde, verboten und aufgelöst.
Das Versammlungsgebäude wurde nach dem Verbot bis zum Ende des Zweiten
Weltkrieges zweckentfremdet als Lagerstätte und Kindergarten der politischen
Gemeinde Oberscheld eingesetzt.
Im Mai des Jahres 1945 konnte das Gebäude wieder seinem ursprünglichen
Zweck zugeführt werden.
Derzeit besuchen etwa 60 Gemeindeglieder die Gemeindeveranstaltungen.
Es gibt keinen haupt- oder nebenamtlichen Prediger.
Die Gemeindestunden werden von Laienbrüdern gehalten.
Jeden Sonntag werden Brotbrechen und Kinderstunde angeboten,
14-tägig erfolgt darüber hinaus eine Wortverkündigung.
Zusätzlich zur wöchentlichen Gebetsstunde werden im Jahresablauf Evangelisationen,
Konferenzen, Familienkonferenzen, Bibelarbeiten mit Jugendlichen,
Sing- und Musikkreise, Kinderstunden und Kindersingkreise durchgeführt.
Die „Christliche Versammlung“ bildet innerhalb unseres Dorfes einen festen Bestandteil
christlicher Gemeindearbeit durch persönliches Bekenntnis zu Jesus Christus und
der Verkündigung des Wortes Gottes.
Die Verbundenheit zu der Evangelischen Kirchengemeinde besteht in dem gemeinsamen Weg und Ziel.